Straßen in Tornesch – Eine Serie in Zusammenarbeit mit der Kulturgemeinschaft.

 

 

 Sperrmüllabfuhr mit Pferd und Wagen des Unternehmers Fox in den 1960er Jahren in Tornesch. Foto Gertrud Fox.

 

Müllabfuhr – vom Pferdefuhrwerk zum 14,5-Tonner

 

Eine örtliche Müllabfuhr wurde in Tornesch 1946 ins Leben gerufen. Zuvor waren die Abfälle nur privat entsorgt worden. Der Tornescher Fuhrunternehmer Willi Kowitz erhielt einen Dienstvertrag und übernahm die für die Bürger zunächst freiwillige Müllabfuhr mit seinem Pferdefuhrwerk. Um das Futter für die Pferde in der noch wirtschaftlich schweren Zeit sicher zu stellen, wurde von der Gemeinde eine Weide beschlagnahmt. Im August 1948 brachte der Fuhrunternehmer bereits bis zu 400 Zentner Abfall im Monat in eine Müllgrube in Esingen. Bis zur Inbetriebnahme der Ahrenloher Müllverbrennungsanlage 1974 mussten immer wieder neue Plätze zur Müllablagerung gesucht werden. Anfang der 1970er Jahre pachtete die Gemeinde Tornesch beispielsweise Müllplätze in der benachbarten Gemeinde Heidgraben. Die Kosten der Abfuhr lagen bei 80 Pfennig monatlich pro Haushalt. Im Januar 1948 meldete auch Franz Fox eine Müllabfuhr bei der Gemeinde an. Die Familie Fox, die anschließend viele Jahre die örtliche Müllentsorgung betrieb, war bis 1967 auch mit Pferd und Wagen unterwegs. Die Müllkästen wurden auf den offenen Wagen gekippt. 1968 wurde die staubfreie, d.h. geschlossene  Müllabfuhr durch die Gemeinde eingeführt. Der Unternehmer Aloys Fox bekam einen 10-Jahres-Vertrag, und seine Frau Gertrud fuhr fortan wöchentlich 2.732 Mülleimer mit ihrem  privaten 14,5-Tonner ab. Sie hatte als einzige Frau des Lehrgangs 1968 den dafür notwendigen Führerschein der Klasse 2 erworben. Im Mai 1971 wurde in der ganzen Gemeinde Tornesch der Anschluss an die Müllabfuhr obligatorisch. Alle Grundstücke, die an einer öffentlichen Straße lagen, waren laut Beschluss der Gemeindevertretung verpflichtet, sich der Müllabfuhr anzuschließen. Zusätzlich erfolgte die Abfuhr von Sperrmüll dreimal jährlich. Für die gesamte Dienstleistung zahlte die Gemeinde monatlich 2,20 DM pro Müllgefäß an den Unternehmer Fox und zog die Gebühren bei den Bürgern ein. Nach 1974 vollzog Tornesch den Anschluss an die Ahrenloher Müllverbrennungsanlage und die örtliche Müllabfuhr kam unter die Trägerschaft des Kreises.